Ein bisschen Kultur…

Am 21.November überträgt das Staatstheater am Gärtnerplatz den Opernklassiker „Hänsel und Gretel“ live, von der Bühne in euer Wohnzimmer.

Und wieder ist der Vorhang gefallen. Theater und Konzertsäle bleiben im November geschlossen. Trotz der Proteste der Veranstaltungs- und Kulturbranche und der vielen Zuschauer, bleiben die Bühnen geschlossen. Doch die Künstler sehen es als ihre Pflicht, ihre Kunst weiter auszuüben. Und wenn die Zuschauer nicht zu den Künstlern kommen dürfen, dann bringen diese die Bühne eben in die Wohnzimmer ihrer Fans.

unter folgendem Link könnt Ihr ab 19 Uhr live dabei sein: https://www.gaertnerplatztheater.de/de/start/index.html?fbclid=IwAR18a8et7q_nFHqy88nSsyFDFrldxPakA2SQIraGI-RPXw-A1oR8Dbps0wM

Begleitmaterial und Programmheft: https://www.gaertnerplatztheater.de/uploads/Programmhefte/Begleitmaterial_H%C3%A4nsel_02.pdf

Neu-Ulm – Discgolf

Discgolf oder Frisbeegolf ist ein Spiel, bei dem versucht wird, von einem festgelegten Startpunkt aus, in einen Fangkorb zu treffen.

Vom Startpunkt wird der Abwurf (Drive) vorgenommen. Alle nachfolgenden Würfe werden von der Stelle geworfen, an dem das Frisbee zuletzt gelandet ist. Hierbei versucht der Spieler mit möglichst wenig würfen in den Fangkorb zu treffen. Der Spieler darf vor jedem Wurf aussuchen mit welcher Frisbeescheibe er werfen möchte. Die Frisbees sind aus Kunststoff und haben einen Durchmesser von ca. 21 – 23 cm, mit einem Gewicht zwischen ca. 130 und 200 Gramm. Die verschiedenen Scheiben unterscheiden sich durch ihr Flugverhalten. Gezählt werden jeweils die benötigten Würft, pro Korb. Somit sollte man also versuchen das Frisbee mit möglichst wenig Würfe in dem Korb zu versenken. Die Länge einer Bahn beträgt zwischen 40 und 250 Metern. Die Schwierigkeit einer Bahn ergibt sich aber nicht aus der Länge, sondern auch durch die Hindernisse auf dem Gelände. Am Ende des Spiels werden alle Würfe zusammengerechnet und der Spieler mit den wenigsten Würfen gewinnt. Logisch oder?

Discgolf ist für jedes Alter und die gesamte Familie geeignet. Hier haben sowohl Profis, wie auch Anfänger ihren Spaß. Eine Grundausstattung mit 3 Scheiben erhält man schon für 25 – 30€.

Ein Discgolf-Kurs benötigt zwar eine große Fläche, greift aber nur minimal in die Natur ein. Man benötigt nur Markierungen für den Startpunkt und jeweils ein Standorte für die Körbe. Auf der Fläche dazwischen kann sowohl eine Wiese angelegt werden oder auch Bäume und Sträucher stehen, als kleine Hindernisse.

Hier findest du den Discgolfplatz in Neu-Ulm:

Outdoor Tipps mit Kids – Herbst

Wir verraten euch und euren Kids die tollsten Tipps für Outdoor-Aktivitäten im Herbst.

1. Pfützenhüpfen

Gummistiefel und wasserdichte Kleidung an und los geht´s! Wer findet die größte Pfütze und bei wem spritz es am höchsten? Auch Mama und Papa dürfen ihr Pfützenhüpftalent mal wieder unter Beweis stellen.

2. Den Wald erforschen

Die Wanderungen im Herbst, sind aufgrund der bunten Blätter an den Bäumen, besonders schön. Auch scheint alles, durch die tiefstehende Sonne, wie in goldenes Licht gehüllt. Blätter in allen Farben des Herbstes und zahlreiche Früchte und Nüsse bedecken jetzt den Boden der Wälder. Beim spazieren raschelt es bei jeden Schritt und hält man einmal an und hört gespannt in die Stille hinein, kann man den ein oder anderen Waldbewohner im Laub rascheln hören. Im Wald gibt es viel zu entdecken für kleine Naturforscher. Welche unterschiedlichen Blattformen gibt es und zu welchem Baum gehören sie? Wo verstecken sich die Pilze und wie wichtig sind diese für einen intakten Wald? Da Mama und Papa natürlich auch nicht alles wissen können, empfiehlt es sich hierfür einen kleiner Waldführer mit Bildern im Taschenbuchformat mitzunehmen.

3. Herbstfrüchte sammeln

Im Herbst lassen die Bäume nicht nur ihre bunten Blätter fallen, sondern auch allerlei an Nüssen und Früchten. Wahrscheinlich hat schon fast jedes Kind in Deutschland im Herbst Blätter und Früchte gesammelt. Hier sollten die kleinen aber noch genügend für andere Kinder und vor allem für die Tiere übrig lassen. Zudem muss ja auch alles noch nach hause getragen werden. Wollt ihr es etwas spannender gestalten, dann lässt sich aus dem sammeln auch ein Spiel machen. Wer findet die größte Kastanie oder das erste rote Blatt. Dabei können die kleinen auch gleich etwas lernen.

4. Basteln mit Kastanien, Blättern und co.

Nach dem „Herbstfrüchte sammeln“ bringen die kleinen eine große Tasche voller kleiner Schätze mit nach hause. Aber was tun mit dem tollen Fund? Hieraus lässt sich doch eine weiter tolle Aktivität für die Kids machen. Entweder Ihr baut Kastanienfiguren, macht Blättermandalas, Ketten und Armbänder, herbstliche Kränze oder Legebilder daraus. In einem Zeitungspapier, zwischen zwei Büchern lassen sich die bunten Blätter einfach pressen. Nach 2 Tagen können daraus dann mit einer Schnur herbstliche Girlanden entstehen, oder sie werden zum verzieren von Bildern und Karten genutzt.

5. Kürbis schnitzen

Nicht nur zu Halloween kann man ein Kürbislicht vor die Tür stellen. Anstelle eines gruseligen Gesichts, können auch herbstliche Muster entstehen. Kleinere Kinder können sowohl beim aushöhlen helfen, wie auch das gewünschte Muster auf dem Kürbis vorzeichnen. Aus den ausgehöhlten Kürbiskernen lässt sich noch ein leckerer Snack machen. Die Kürbiskerne waschen und trocken, dann mit Olivenöl in den Backofen.

6. Igelunterschlupf bauen

Für einen geeigneten Igelunterschlupf, sucht euch in eurem Garten eine ruhige Ecke, welche auch während der Winterzeit nicht gestört werden darf. Ideal ist dabei ein Ort, der etwas abseits liegt und überdacht ist. Dort werden zunächst dicke Äste in einem Viereck übereinander gestapelt. Vergesst dabei nicht einen Eingang für die kleinen Igel auszusparen. Den Unterschlupf füllt ihr jetzt mit kleineren Ästen und viel trockenem Laub. Ggf. könnt ihr eine Plane zum Schutz vor Regen darüber spannen. Mit etwas glück zieht schon bald ein dankbarer, stacheliger Nachbar in euren Garten ein.

7. Trimm-dich-Pfad / Waldparcours

Wenn ihr eure Kids mal richtig auspowern wollt, dann sucht euch einen Trimm-dich-Pfad oder Waldparcours. Egal ob Hüpfen, Klettern oder Balancieren, hier ist für jeden was dabei. Aber nicht faul daneben stehen. Auch für die Eltern gilt, alle Stationen mit zu machen. So kommt die ganze Familie an die frische Luft und hält den Körper und das Immunsystem fit (freiwilliger Mittagsschlaf inklusive).

8. Kletterwald

Ist der Trimm dich Pfad inzwischen zu langweilig für die Kids geworden, lohnt sich auch ein Besuch eines Kletterwalds. Je nach Klettervorkenntnissen und Alter der Kids, findet sich für jeden ein passender Parcours. Hierbei lernen die Kleinen spielerisch ihre Ängste zu überwinden und verbessern nebenbei ihren Gleichgewichts- und Koordinationssinn.

9. Laubtipi bauen

Wer einen eigenen Garten besitzt, kann neben einem Igelunterschlupft auch ein Laubtipi für die Kids bauen. Hierfür werden große Stöcke, wie bei einem Tipi zusammengestellt. Am einfachsten funktioniert dies, wenn man die Stöcke an einen Baum (am besten mit Astgabel) lehnen kann. Das andere Ende der Äste wird dann in den Boden einbuddelt. Alternativ können 3 lange Äste mit einer stabilen Schnur verknotet werden. Diese werden dann wie bei einem Dreibein aufgestellt (Knoten ca. auf der Höhe von 1/5 der Äste). Vorsicht, schon die Unterkonstruktion sollte stabil befestigt werden! Wenn die Unterkonstruktion steht, können weitere lange Äste angelehnt werden. Je mehr Äste hinzu kommen, desto kleiner werden die Zwischenräume. Diese können dann am Ende mit Laub ausgestopft werden. Die Konstruktion sollte immer auf ihre Stabilität geprüft werden!

10. Kartoffelstempel schnitzen

Vielleicht sind ja noch ein paar Kartoffeln im Garten vergraben. Dann ab an die Schaufeln und raus damit. Wenn nicht, hat fast jeder Haushalt immer noch 1 oder 2 im Küchenschrank liegen. Jetzt braucht ihr nur noch ein Messer (Vorsicht nicht zu scharf) und am besten Fingerfarben und schon kann es los gehen. Bei verregneten Herbsttagen ist dies auch eine super Alternative für drinnen. Tipp: Mit den selbstgemachten Kartoffelstempel können die Kids auch gleich die Weihnachtskarten verzieren 😉

11. Drachen fliegen

Umso stärker der Wind im Herbst weht, umso höher steigen und umso wilder fliegen die Drachen am Himmel. Doch am schönsten ist es natürlich, seinen selbst gebauten Drachen fliegen zu lassen.

12. Häkeln oder Stricken

Häkeln und Stricken sind zwar nicht direkt Outdoor-Aktivitäten, können aber mit einer warmen Tasse Kinderpunsch, einer kuscheligen Decke und genügend Plätzchen auch auf der Terrasse oder dem Balkon ein schöner Zeitvertreib sein. Und das beste: Der daraus entstandene Schal kann gleich danach mit auf den Herbstspaziergang. (Für kleinere Kinder bietet sich hier eine Strickliesel oder ein Webrahmen an)

13. Einen Flohmarkt besuchen

Auch im Herbst gibt es viele Flohmärkte. Hier können sowohl die Kids, wie auch Mama und Papa sich auf die Suche nach kleinen und großen Schätzen machen.

14. Wildpark besuchen

Habt ihr schon mal einen Wildpark besucht? Im Gegensatz zu unseren Zoos in Deutschland, könnt ihr hier einheimische Tiere beobachten, wie sie sich in ihrem natürlichen Lebensraum verhalten. Die meisten Wildtierparks sind kostenlos oder kosten nur ein paar Euro, die für Futter, Pflege und Reparaturen benötigt werden.

15. Laternen basteln / Laternenumzug

Hierfür könnt ihr vorher beim Wandern Blätter und abgebrochene Äste sammeln. Diese eignen sich hervorragend zum dekorieren der Laternen. Ein Laternengrundbausatz lässt sich entweder im Internet bestellen oder ihr bastelt euch einfach selber einen (Für kleine Kinder sollten dabei elektrische Teelichter verwendet werden). Die daraus entstandenen kleinen Kunstwerke können nicht nur zu Sankt Martin präsentiert werden. Eigentlich eignet sich jeder abendliche Spaziergang dafür. Nur regnen sollte es nicht 😉

16. Vogelfutterspender bauen

Warum eigentlich immer kaufen? Ein Vogelfutterspender lässt sich mit Anleitungen aus dem Internet auch einfach selber bauen. So macht es doppelt so viel Spaß, den Vögeln beim fressen zuzuschauen.

17. Schiffchen fahren lassen

An einem verregneten Herbsttag, können die Kids zuhause kleine Schiffe aus Papier, Blättern oder Baumrinden bauen. Und sobald der Regen aufhört, ab nach draußen! Sucht euch eine große Pfütze oder ein kleines Bächen und stellt eure Schiffbaufähigkeiten unter Beweis.

18. Tagesausflug

Ideen hierzu findest du natürlich auf unserer Seite 😉

Und jetzt… Computer und Handy aus und ab nach draußen 😉

Schönau – Almabtrieb

Der Almabtrieb in Schönau.

Photo by Pixabay on Pexels.com

An vielen Orten Bayerns, kommt in den Herbsttagen die Zeit, für Kühe und Senner oder Sennerinnen sich von der Alm zu verabschieden. Einer der wohl schönsten und spektakulärsten Almabtriebe, ist der über dem Königssee bei Schönau. Die Almen am Süd- und Südostufer sind auf dem Landweg nur schwer erreichbar. Aus diesem Grund, nehmen auch die Kühe das Boot, die sogenannten „Landauern“, zurück zur Seelände am nördlichen Ufer. Vor noch ca. 100 Jahren mussten die Kühe hierbei noch per Muskelkraft über den Königsee gerudert werden. Heutzutage übernehmen das spezielle, motorisierte Boote. Und damals wie auch heute werden die Tiere erst geschmückt, wenn sie trockenen Hufes das andere Ufer erreicht haben. Sollten Kuh und Herr den Almsommer gut überstanden haben, werden die Tiere mit der „Fuikl“ geschmückt. Als „Fuikl“ wird im Berchtesgadener Land der Kopfschmuck der Tiere bezeichnet. Dieser wird auch heute noch in Handarbeit aus bunten „Schaberbandln“ gefertigt. Von der Seelände werden die Tiere dann in ihr Winterquartieren in den umliegenden Bauernhöfen geführt, bis sie im Frühling des folgenden Jahres wieder über den Königssee und hinauf auf die Alm getrieben werden.

Hier findest du Schönau: